alles gut und noch mehr... 
Donnerstag, Juni 15, 2006, 01:08
Mir geht es immer noch wunderbar im schoenen und bunten Guanajuato. Meine Gastfamilie ist total nett, und ich kriege sehr leckeres Essen, mir schmeckt hier sogar Avocado. Auch das Weissbrot hat deutsches Niveau, super lecker!! Meine Gasteltern und ich verquatschen uns jeden Tag, allerdings sprechen wir fast ausschliesslich Englisch, was natuerlich nicht so der Sinn meines Umzugs war. Aber es ist schoen, und ich bin gar nicht so froh, am Samstag abreisen zu muessen.

Habe gerade noch meine zwei Stunden Einzelunterricht in der Sprachschule, das bringt mir schon mehr als die Kurse.

Feiert Ihr schoen den Sieg der Deutschen? Ich bin schon traurig, alle gute Stimmung im eigenen Land zu verpassen, wir haben die ja sonst nicht so oft!!

Auch in Mexico sind die Menschen sehr enspannt. Termine gibt´s hier nicht wirklich, denn sie wuerden ohnehin nicht eingehalten werden. Es ist auch niemand versichert, auch nicht krankenversichert. Trotzdem sei die Lebenserwartung der Mexikaner nur ein Jahr geringer als die der Amerikaner, sagt mein Gastvater. Naja, in Cancun haben sie jetzt auch ein Hotel fuer "over-sized people", da wundert es einen nicht, wenn die Amerikaner frueh sterben...
Meine eine Lehrerin an der Sprachschule kann es nicht glauben, dass wir in Deutschland fuer Hunde Steuern zahlen. Warum eigentlich?

Alles in allem ist es sehr interessant, mit den Menschen in Guanajuato zu sprechen, und ich lerne fast jeden Tag wieder neue Menschen kennen. Es tut mir gut, an einem Ort laenger zu bleiben, weshalb ich beschlossen habe, bald nach Cancun zu fliegen und laengere Zeit die Karibik zu geniessen.

Am Samstag werde ich den Bus nach Oaxaca nehmen, mich dort mit Steffi bei ihren Schwiegereltern treffen und paar Tage spaeter nach Cancun weiterreisen, um es mir nicht dort, aber irgendwo an der Kueste gemuetlich zu machen und ein paar Pyramiden zu sehen. Anfang Juli werde ich dann nach Mexiko Stadt zurueckfliegen.

Ich kann es nicht glauben, dass ich in vier Wochen schon laengst wieder in Deutschland sein werde!

Wahrscheinlich werde ich ab Samstag fuer einige Zeit keinen Internet-Zugang haben, zumindest gibt's bei Steffis Schwiegereltern z.Z. keinen. Melde mich vom Meer wieder...


1 Kommentar ( 2043 mal angeschaut )

so viel... 
Montag, Juni 12, 2006, 21:50
Ich erlebe wieder jeden Tag soviel Neues, dass ich gar nicht alles berichten kann.

Gestern war ich wandern! Und ich war im Uni-Kino! Zusammen mit Dave (habe wieder einen Dave kennengelernt, er ist der Schulbusfahrer, der mit den Lehrern aus Colorado hier ist) war ich gestern auf dem "Hausberg", wo auch unzaehlige andere Touristen rumgeklettert sind. Ich haette ja nicht gedacht, dass ich in diesem Land mal wandern wuerde :-)) Abends war ich dann noch mit ein paar Leuten im Uni-Kino, was ich ja auch in Heidelberg immer geliebt habe. So sass ich auf einem geplosterten Sessel im Hoersaal der Uni von Guanajuato! Hier mag ich auch studieren!!

Mich ueberrascht diese Stadt jeden Tag wieder: Wenn man morgens schlecht gelaunt aus dem Haus geht, ist man von den Farben so geblendet, dass es einen sofort froehlich stimmt. Ich entdecke taeglich neue verwinkelte Gassen, die wunderschoen sind.

Heute Morgen bin ich in eine Gastfamilie umgezogen: Er ist Texaner und sie Mexikanerin. Die Kinder (7 und 10 Jahre alt) habe ich noch nicht gesehen. Mein Gastvater meinte, dass Guanajuato das Gegenteil von Mexiko Stadt sei und dass es in Mexiko Stadt mehr Polizei als in ganz Kanada gaebe (90 000 Polizisten ?), die Polizisten allerdings die groessten Verbrecher in der Stadt seien.

Ich glaube, ich bin bei sehr netten Leuten gelandet, auch wenn ich wieder mehr Englisch sprechen werde als sonstwas, und ich bin die einzige Gastschuelerin dort.

Das Klima in Guanajuato ist sehr angenehm, dadurch dass es auch relativ hoch liegt. Tagsueber scheint immer die Sonne, es ist angenehm warm und die bunten Haeuser heben sich gegen den blauen Himmel ab. Nachts wird es kuehl und meist windig.

Nachdem wohl keine anderen Weltreisenden in Guanajuato unterwegs sind, kann ich keinen Intensivkurs fuer Reisende belegen. Statt Reisenden sind hier unaehlige amerikanische Lehrer und auch Familien, so dass das Alter der Schueler in der Sprachschule sehr unterschiedlich ist. Und sagte ich schon, dass ich mit Amerikanern Spanisch lernen muss? Was ein Spass ;-) !
Anstelle des Intensivkurses habe ich diese Woche zwei meiner Kurse von letzter Woche (12-14.00 Uhr) plus zwei Privatstunden (17-19.00 Uhr).

Nun geh' ich Mittagessen, das ist die groesste Mahlzeit hier im Land und wird erst am Nachmittag eingenommen. Meine Gastfamilie kocht fuer mich, dafuer zahle ich doppelt soviel wie im Hostel (ca. 16 Euro pro Tag).


zurueck aus San Miguel  
Sonntag, Juni 11, 2006, 03:54
Heute war ich mit einer Gruppe von Lehrern aus Colorado, die auch die Sprachschule besuchen, in San Miguel del Allende, einer Stadt in der Naehe von Guanajuato. Mexiko ist so bunt!!

Bin aber gerade ziemlich muede und werde diesen Eintrag noch ergaenzen...

Auch wenn ich hier keinen Deutschen begegne bzw. eben die ersten Deutschen gehoert und gesprochen habe, habe ich das Fussballfieber mitgekriegt. Morgen spielt Mexico!!

Leider kann ich hier meine Bilder nicht hochladen, die PCs haben alle kein USB. Die vielen schoenen Canada-Bilder habe ich sowieso bei Steffi in Mexiko Stadt gelassen. Mal schauen, vielleicht findet sich noch eine Gelegenheit, ein paar Farben aus diesem bunten Land zu schicken!?

aufgewacht 
Donnerstag, Juni 8, 2006, 23:16
Der Leiter der Sprachschule, die ich in Guanajuato besuche, erzaehlte mir, dass viele Weltreisende am Ende ihrer Reise ein wenig reise-muede werden. Auch ich habe schon einige Leute getroffen, die gegen Ende nur noch nach Hause wollten. Da dachte ich immer, das koennte mir nicht passieren... Aber auch ich war reise-muede geworden, was sich durch die Grossstadt Mexiko Stadt noch verschlimmert hat. Als ich vorgestern nach Guanajuato (noerdlich von Mexiko Stadt) kam, bin ich wieder aufgewacht. Guanajuato ist das volle Leben, ist eine Uni-Stadt, ist wunderschoen und angeblich die sicherste Stadt Mexikos. Letzteres haben mir drei Amerikaner mexikanischer Abstammung berichtet, die ich am ersten Abend hier auf der Strasse kennengelernt habe. Die drei haben mich dann auch gleich mit einem Polizisten bekannt gemacht, um mir zu zeigen, dass die Polizei in Guanajuato keine Schusswaffen traegt. Durch die vielen Studenten, Sprach-Schueler und Touristen ist diese Stadt so lebendig, es gibt so viele wunderschoene Plaetze in der Stadt, wo man sich's gemuetlich machen und Menschen gucken kann.

Im Hostel ist es auch angenehm. Ich zahle nur ca. 8 Euro fuer ein Einzelzimmer, und es ist wahrscheinlich eines der schoensten Hostels, in denen ich je war. Z.Z. sind dort auch nur noch einige andere blonde Maedels - u.a. zwei Amerikanerinnen, mit denen ich gestern Abend noch unterwegs war.

Ich mag die Amerikaner ja sehr gerne, aber leider grenzt es manchmal an Zumutung, gemeinsam mit ihnen eine Fremdsprache zu lernen! Meine Spanischkurse (4 Stunden taeglich fuer diese Woche von 10-14.00 Uhr) begeistern mich nicht so. Ich werde wahrscheinlich naechste Woche in einen Intensivkurs wechseln und evtl. auch vom Hostel in eine Gastfamilie, um auch diese Erfahrung zu machen.

Nachschub... 
Donnerstag, Juni 8, 2006, 22:20
Hallo,

ich bin endlich dazu gekommen, die letzten Bilder von Sylvis Australien Aufenthalt auf die Seite hochzuladen... (Nochmals Sorry Sylvi -> Sylvi: kein Problem!!).


19.04.2006 | Kosciuszko National Park
21.04.2006 | Great Ocean Road
22.04.2006 | Grampians National Park

Gruß Marcus

Sylvi:
Die Besteigung des hoechsten Berges Australiens haben wir in totalem Nebel und auf dem Rueckweg bei heftigem Regen gemacht.
Das gute Wetter hat uns am Ende der Australien-Reise ziemlich verlassen, allerdings haben wir dafuer an der Great Ocean Road auch so hohe Brandung gesehen wie sonst noch nie. Dort hatten wir auch dieses super guenstige "Haus" gemietet, dessen Essbereich auf einem Bild zu sehen ist.
Das letzte Bild ist nicht mehr in den Grampians (Nationalpark), sondern wieder in Melbourne.


Zurück Weiter